Spektive Nr 6 – Ausstellung bei Kopflos e.V.

Am Freitag den 24. April bis zum 27. April 2015 zeigte ich aktuelle Werke in den Atelierräumen von kopflos e.V.

 

Das Atelier:

In den kleinen Atelierräumen, die sonst vorwiegend für Aktzeichenkurse zur Verfügung stehen zeigt der Verein alle 3 Monate verschiedene Kunstpositionen von Vereinsmitgliedern und eingeladenen Künstler.
Dieses Jahr steht die Ausstellungsreihe unter dem Motto: Stadt – Metropole und Lebenswelt. Die erste Ausstellung im Januar war den Mitgliedern des Vereines vorbehalten und zeigte einen Einstieg in das Motto. Siehe den Artikel über Kopflos Spektive #5.

Malerei:

Diese Wochenende zeigte ich meinen Beitrag zu diesem Thema. Das Thema Stadt, Stadt mit seinen Menschen, dem Leben und Irren darin fasziniert mich ja schon länger. Stadt bedeutet für mich Veränderung, Wandeln, Chaos. Ordnung im Großen und Wirrwarr im kleinen.

Ausgehend von Fotografien, die das letzte halbe Jahr entstanden sind entstanden neue Bilder, die sich an einem Tagesablauf orientieren von Morgens um Acht, bis spät in die Nacht.

Die Bilder sind in Ölpastell und Mischtechnik ausgeführt. D. h. Ölpastell, Farbstift, Bleistift auf Papier. Die Ölkreide wird dazu auf dem Papier aufgetragen, verwischt, mit Lösungsmittel vermalt, abgekratzt, mit Spachtel bearbeitet. Abgekratzt, wieder aufgetragen und auf weitere vielfältige Weise bearbeitet. Scharfe Kanten erzeuge ich mit Schablonen oder dem Spachtel.

So entstehen Oberflächen, die eine reichhaltige Struktur aufweisen und die Farbflächen unterbrechen.

Fotografie:

Und dazu zum ersten mal Fotografien als eigenständige Bilder. Eigentlich sind Fotos für mich bisher immer nur ein Werkzeug gewesen, um Ideen und Momente festzuhalten. Aber diesmal sind eigenständige Bilder entstanden, passend zu dem Thema Stadt. Stadt als Kunst- und Lebensraum. Daher Bilder von Straßenkünstlern oder vom Filmfest in Zürich.

Das Bild mehrfach in der digitalen Bildbearbeitung 8 bis 15 mal übereinander geschichtet. (Mehrfachbelichtung)